Neu sortiert ins Wahljahr
Freie Wähler Herrieden stellen Vorstandschaft neu auf
NEUNSTETTEN – Ganz im Zeichen der kommenden Kommunalwahl stand die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Herrieden. Zu dieser waren die Mitglieder ins Sportheim Neunstetten geladen. Neben dem Tätigkeitsbericht der Stadtratsfraktion stand turnusgemäß die Neuwahl der Vorstandschaft auf dem Programm. Die brachte mit Christian Enz einen neuen Vorsitzenden. Der Bezirksschatzmeister folgt auf Klaus Rupprecht, der nicht mehr kandidierte.
Auch wenn die Freien Wähler inzwischen in München am Regierungstisch sitzen, ihr Hauptaugenmerk gehört der Kommunalpolitik. Dies betonte der Weißenburger Landtagsabgeordnete Wolfgang Hauber in seinem Grußwort. Viel Lob fand er deshalb für den Herrieder Ortsverband um Klaus Rupprecht. Dieser blickte in seinem Rechenschaftsbericht auf ein reges Vereinsleben. „Wir sind wieder gemeinsam geradelt. Diesmal nach Lehrberg“, erinnert der langjährige Vorsitzende. „Die Tour war wieder gut besucht. Wie auch unser traditionelles Weinfest – bei dem sich diesmal die Landtags- und Bezirkstagskandidaten vorgestellt haben.“ Sehr gut besucht war auch ein Seminar für Vereine. Die Schulung zum Thema Datenschutz hatte die Gruppierung gemeinsam mit dem Bildungswerk für Kommunalpolitik Bayern in Herrieden durchgeführt. „Teamgeist haben wir auch mit unserem Jahresflyer bewiesen“, freut sich Rupprecht. „Gemeinsam haben wir dafür gesorgt, dass dieser zum Jahreswechsel jeden Haushalt über unser politisches Wirken informiert hat“.
Über die aktuelle Arbeit im Rathaus referierten dann die FW-Stadträte. Gaby Rauch beklagte, dass inzwischen 19 Kinder in Herrieden keinen Kindergartenplatz (Regelgruppe) bekommen. „Wir könnten schon längst mehr Plätze haben“, betont die Stadträtin, wenn die Suche nach einem geeigneten Platz für den Neubau schneller geklappt hätte. Voraussichtlich wird erst 2020/2021 mit einem Neubau zu rechnen sein. Es muss eine Lösung gefunden werden, man hofft auf gute Zusammenarbeit mit den Behörden. Bürgermeister Brandl steht mit dem Landratsamt in Kontakt.
Auch die Betreuung der Jugend, so Klaus Rupprecht, könnte seitens der Stadt intensiver gelebt werden. „Für Jugendliche gibt es keine eigenen Angebote. Die ganze Jugendarbeit wird auf Vereine übertragen“. Doch es gibt auch Positives zu berichten. „Dem Einsatz der Freien Wähler ist es zu verdanken, dass bei den Baumaßnahmen der Firma Schüller 28 Bäume umgesetzt wurden“, betont Johann Heller. „Auch werden die von uns beantragten Mitfahrerbänke aufgestellt werden.“
„Dies zeigt, wie wichtig die sachorientierte Politik der Freien Wähler für Herrieden ist“, erklärte Michael Schramm. Deshalb, so betonte der stellvertretende Ortsvorsitzende, sei bei der kommenden Kommunalwahl ein gutes Abschneiden wichtig. „Dafür müssen wir schon jetzt personelle Weichen stellen“, erklärte Schramm – und schlug den Mitgliedern einen neuen 1. Vorsitzenden vor. Um sich noch intensiver um sein Stadtratsmandat kümmern zu können, trat Klaus Rupprecht nicht mehr an und empfahl mit Christian Enz ebenfalls einen Neuzugang. Der 39-
jährige Rothenburger ist in Herrieden kein Unbekannter und zählt zu den Nachwuchshoffnungen der Unabhängigen. „Christian ist bereits seit fünf Jahren regelmäßiger Gast bei unseren Veranstaltungen“, erklärte Rupprecht. „Außerdem hat er bei der letzten Landtagswahl ein hervorragendes Ergebnis für die Freien Wähler geholt und ist als Mitglied des Bezirksvorstandes optimal vernetzt“. Ein Gesamtpaket, das ankam. Einstimmig wurde Enz zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter zur Seite stehen ihm bei den Wahlvorbereitungen Dr. Claudia Lorentzen und Klaus Rupprecht. Im Amt bestätigt wurden außerdem Schatzmeisterin Gertrud Herrmann und Schriftführer Norbert Nenning. Komplettiert wird die FW-Ortsvorstand durch die Beisitzer Michael Schramm, Alois Schötz und Helmut Rauch sowie die Kassenprüfer Gaby Rauch und Johann Heller.